Umzug planen – diese Checkliste hilft

Ein Umzug kann schnell im Chaos enden, wenn Sie ihn vorher nicht genau planen. Meine Checkliste hilft bei der Organisation.

Umzug planen Checkliste
© lordn / stock.adobe.com
Egal ob Einzug in die erste eigene Wohnung oder Umzug in ein neues Reich, ein Umzug ist immer mit Stress verbunden. Natürlich gibt es allerorts Umzugsunternehmen, die einem diesen Stress abnehmen. Allerdings ist der Service auch mit Kosten verbunden, die sich bei einem Umzug sparen lassen, wenn man selbst Hand anlegt. Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, den Umzug gut zu organisieren bzw. zu planen.

❶ Formalitäten erledigen

Bevor es mit dem Kisten packen losgeht, sind einige Telefonate bzw. Schriftkram zu erledigen.

  1. Suchen Sie sich rechtzeitig einen Stromanbieter für die neue Wohnung, der Vermieter ist dafür nicht verantwortlich. Ein Vergleich der Stromanbieter ist dabei unbedingt ratsam, denn je nach Standort der neuen Wohnung lassen sich mitunter mehrere Euro im Monat sparen.
  2. Teilen Sie Ihrem Versicherer die neue Anschrift mit und besprechen Sie, ob die Hausratversicherung eventuell den neuen Räumlichkeiten angepasst werden muss.
  3. Vergessen Sie Ihre Bank nicht! Auch dem Geldinstitut muss die neue Anschrift mitgeteilt werden.
  4. Stellen Sie einen Nachsendeauftrag bei der Post – möglich ist dies für 6 oder 12 Monate.
  5. Haben Sie eine Zeitung / Zeitschrift abonniert und wollen diese auch weiterhin beziehen, dann muss der Verlag über die neue Adresse Bescheid wissen.
  6. Auch für Telefon und Internet sind Sie selbst verantwortlich und sollten sich am besten schon einen Monat vor dem Umzug darum kümmern.
  7. Wenn nötig, beantragen Sie Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber – oftmals wird für den Umzug ein Tag Sonderurlaub gewährt.
  8. Sind Parkplätze vor der neuen Wohnung knapp bemessen, ist es ratsam bei der Stadt eine Halteverbotszone zu beantragen.
  9. Ganz wichtig ist die Ummeldung des Wohnsitzes beim Einwohnermeldeamt. Hiefür haben Sie nach dem Umzug noch 14 Tage Zeit.

❷ Umzugshelfer organisieren

Auch wenn Sie auf ein Umzugsunternehmen verzichten, ganz allein kann man einen Umzug nicht bewerkstelligen. Bitten Sie Freunde, Bekannte und Familie rechtzeitig um Hilfe, damit diese sich den Termin freihalten können.

Nicht jeder Helfer wird zum Kistenschleppen gebraucht. Am besten bestimmen Sie vorher, wer wie und wo eingesetzt wird. Denken Sie auch an Getränke und Verpflegung!

❸ Umzugskartons, Werkzeug und Transporter

Wie viele Umzugskartons Sie benötigen, kann pauschal nicht gesagt werden. Eine Faustregel besagt zwar, dass man mit 30 Kartons pro Person im Haushalt rechnen soll, aber das ist relativ. Genrell gilt: lieber mehr Kartons haben als zu wenig. Manchmal bieten Discounter günstig Umzugskartons an, auf Kleinanzeigenportalen werden gebrauchte Kartons auch häufig verschenkt.

Ganz wichtig für den reibungslosen Umzug ist eine gut sortierte Werkzeug-Grundausstattung, die Sie vor dem eigentlichen Umzug auf Vollständigkeit überprüfen sollten. Gerät der Umzug wegen fehlendem Werkzeug ins Stocken, kostet das nicht nur Zeit sondern auch Nerven. Auch Packpapier, Klebeband und Luftpolsterfolie wird benötigt und kann schon lange Zeit vor dem Umzug besorgt werden.

Kleinteile und Kartons können durchaus mit PKW’s transportiert werden, für große und sperrige Gegenstände brauchen Sie aber mindestens einen Transporter oder kleinen LKW (entsprechende Fahrerlaubnis erforderlich). Im besten Fall hat im Bekanntenkreis jemand ein solches Fahrzeug, falls nicht, wenden Sie sich an eine Autovermietung. Auch hier an rechtzeitige Reservierung denken!

❹ Alte Wohnung ausmisten und Kartons packen

Umzug Geschirr packen
© Евдокия Талбанова / stock.adobe.com
Mit dem Packen fangen Sie am besten schon 3 bis 4 Wochen vor dem eigentlichen Umzugstermin an. Gehen Sie dabei logisch vor – sprich gepackt wird nur, was nicht noch gebraucht wird. Ein Umzug ist auch immer eine sehr gute Gelegenheit sich von Dingen zu trennen, die eh nicht mehr genutzt werden. Was Wert hat kann verkauft werden und bringt so zusätzlich ein bisschen Umzugsbudget. Vergessen Sie beim „Ausmisten“ Keller und Balkon nicht!

Tipp: Soziale Vereine wie AWO oder DRK nehmen gerne Sachspenden entgegen. So erfüllt Ihr nicht mehr benötigter Hausrat womöglich noch einen guten Zweck.

➔ Umzugskartons packen mit System

Auch wenn Umzugskartons ein gutes Volumen haben, sollten diese niemals bis zum Anschlag gepackt werden (es sei denn, der Inhalt hat sehr wenig Gewicht).

  • Generell gilt: schwere Gegenstände kommen auf den Boden, leichte werden darüber gepackt.
  • Hohl – oder Zwischenräume können mit Handtüchern ausgestopft werden.
  • Gläser und Geschirr immer einzeln einpacken (Zeitungspapier) oder spezielle Gläserkartons benutzen.
  • Auch für Bücher gibt es Spezialkartons, die kleiner und stabiler sind als normale Umzugskisten. Die Bücher werden senkrecht in den Karton „gestellt“. So wird verhindert, dass die Buchseiten ineinander rutschen und beschädigt werden.
  • Soll Ihre Kleidung knitterfrei umziehen, verwenden Sie hohe Kleiderkartons, in die Sie Ihre Garderobe samt Bügel einhängen können.
  • Jeder Karton muss beschriftet werden und das so detailliert wie möglich. Nur Küche reicht nicht, besser ist Küche / Töpfe und Deckel. So finden Sie in der neuen Wohnung schnell alles wieder.

❺ Alte Wohnung reinigen

Es muss nicht zwingend am Umzugstag geschehen, sind aber genug Helfer vor Ort, sollten Sie die Reinigung der „alten Wohnung“ direkt mit einplanen. Ob auch kleine Schönheitsreparaturen oder Renovierungsarbeiten von Ihnen übernommen werden müssen, entnehmen Sie Ihrem bisherigen Mietvertrag.