Hans-Böckler-Stiftung – 3 Tipps für ein Stipendium

Sie stehen im Beruf und überlegen, zur persönlichen Weiterbildung noch ein Studium aufzunehmen? Dann prüfen Sie, ob ein Stipendium bei der Hans-Böckler Stiftung etwas für Sie ist. Sie erhalten eine finanzielle Unterstützung und können viele weitere Vorteile in Anspruch nehmen. Auch Studenten ohne Berufsausbildung und Schülerinnen und Schüler erhalten eine Förderung.

Stipendium Hans-Böckler-Stiftung
© Coloures-Pic – stock.adobe.com

Profil der Stiftung

Die Hans-Böckler Stiftung ist eine Einrichtung des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB. Mit rund 2000 Stipendien zählt sie zu einer der größeren Förderinstanzen ihrer Art. Über das gewerkschaftliche Bewerbungsverfahren können sich Anwärter vom DGB oder von einzelnen Gewerkschaften für eine Aufnahme in das Stipendienprogramm empfehlen lassen. Über das ergänzende Bewerbungsprogramm reichen Sie Ihre Anträge bei den zuständigen Stellen in Ihrer Region selbst ein. Gegründet wurde die Hans-Böckler-Stiftung in ihrer jetzigen Form im Jahre 1977, nachdem es bereits seit 1954 verschiedene Vororganisationen gab. Knapp ein Viertel der Stipendiaten studieren an einer Fachhochschule, der Großteil ist an einer Universität immatrikuliert. Mehr als die Hälfte der Geförderten hat bereits Berufserfahrung gesammelt vor dem Studienantritt. In Einzelfällen werden auch Stipendien für den sogenannten zweiten Bildungsweg gewährt.

Wer sich für das Stipendium der Hans Böckler Stifung interessiert, für denjenigen haben wir hier 3 Tipps.

Tipp 1: Stipendium für Berufstätige

Als gewerkschaftsnahe Einrichtung sind bei der Hans-Böckler-Stiftung besonders Gewerkschaftsmitglieder im Blick. Doch auch für Nicht-Mitglieder steht eine Teilnahme an den Stipendienprogrammen offen. 597,- Euro pro Monat plus 150,- Euro Büchergeld beinhaltet die Basisförderung. Das Stipendium ist eine Option, Beruf und Weiterbildung zu vereinbaren. Wenn Sie sich also bereits im Beruf befinden, aber noch an die Aufnahme eines Studiums denken, sollten Sie sich die Bedingungen dieser Förderung genauer anschauen. Das Stipendium wird in der Regel für drei Semester gewährt, Verlängerungen sind auf Antrag möglich. Es gibt zwei getrennte Aufnahmeverfahren für Mitglieder und Nicht-Mitglieder. Bei beiden Varianten wird auf ein gesellschaftspolitisches Engagement besonders Wert gelegt. Die Einzelheiten zu den Bewerbungen können Sie hier auf den Webseiten der Hans-Böckler Stiftung einsehen. Eine Studienaufnahme ist sowohl zum Sommersemester als auch zum Wintersemester möglich.

Tipp 2: „Böckler-Aktion Bildung“ für Schülerinnen und Schüler

Speziell für Schulabgänger, bei denen ein Studium aus finanziellen Gründen problematisch erscheint, wurde die Böckler-Aktion Bildung initiiert. Die Förderhöhe ist dieselbe wie für Berufstätige. Dazu zählt auch die Ermöglichung von Auslandsstudien und Sprachkursen. Wer noch an der Schule ist, sollte sich also rechtzeitig um eine entsprechende Bewerbung kümmern, damit die Finanzierung vom ersten Semester an steht. Durch die Teilnahme an Praktika, Fachtagungen sowie Workshops werden Stipendiaten zusätzlich gefördert. Auch beim späteren Einstieg in den Beruf ist die Stiftung begleitend gern behilflich.

Tipp 3: Stipendium in den ersten Studiensemestern

Und was ist, wenn man schon im Studium ist und erst jetzt von der Möglichkeit der Förderung erfährt? Auch nach Aufnahme des Studiums ist noch eine Stipendienbewerbung möglich. Zumindest in den ersten Semestern ist eine Bewerbung genauso aussichtsreich wie in den beiden zuvor genannten Fällen. Von Vorteil sind gute Studienleistungen und das persönliche Engagement. Auch die besondere soziale Bedürftigkeit kann ein entscheidendes Kriterium darstellen. Wer sich aus einer Familie als Erststudent an einer Universität befindet sowie Personen mit „Migrationshintergrund“ haben über das Projekt „Chancengleichheit“ übrigens extra Bewerbungschancen. Wenn es im ersten oder zweiten Semester knapp mit den Finanzen wird, lohnt sich also ein Anlauf bei der Hans-Böckler-Stiftung, um einen drohenden Studienabbruch zu verhindern.

Fazit

Auch aus dem Beruf heraus kann der Weg ins Studium gelingen. Die Hans-Böckler-Stiftung hilft auf ideelle und finanzielle Weise. Wenn Sie sich mit den Anliegen und Zielen der Gewerkschaftsbewegung identifizieren und eine entsprechende Sympathie erkennen lassen, kann Ihnen eine Stipendienbewerbung für das anschließende Studium eine große Unterstützung sein.

Kontaktdaten der Stiftung

Hans-Böckler-Stiftung
Abteilung Studienförderung
Hans-Böckler-Str. 39
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 7778-140
Telefax: +49 (0) 211 7778-4140

Über Steffi 186 Artikel
Steffi gehört zum Team von Tipps.net. Als berufstätige Mutter ist sie vor allem Expertin für Kindererziehung und Familienmanagement. Aber auch aus Ihrem Garten bringt sie viele gute Tipps mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.