Bausparvertrag – Welche Verwendungsmöglichkeiten gibt es?

Keine Kommentare »

Wenn Sie einen Bausparvertrag abschließen möchten, dann sollten Sie wissen, dass das Geld nur für bestimmte Zwecke verwendet werden darf. Welche das sind, lesen Sie hier.

Für welche Zwecke kann man einen Bausparvertrag verwenden?

Für welche Zwecke kann man einen Bausparvertrag verwenden?

Verwendung nur für wohnwirtschaftliche Zwecke

Beim Bausparen handelt es sich um eine zweckgebundene Sparform. Das bedeutet konkret: Das Bausparvertragsgesetz schreibt vor, dass staatlich geförderte Bausparverträge ausschließlich für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet werden dürfen. Hierzu zählen:

  • der Erwerb von Immobilien – Häuser, Grundstücke, Wohnungen, etc.
  • Renovierungsmaßnahmen
  • Modernisierungsmaßnahmen
  • Umbau oder Anbau an Immobilien (z.B. Wintergarten, Gartenhaus, etc.)
  • energetische Sanierungen – z.B. Solaranlage mit Eigennutzung
  • sonstige handwerkliche Leistungen
  • Kauf von Einbaumöbeln, die in direkter Verbindung mit der Immobilie stehen, wie z.B. Küchen
  • Ablösung herkömmlicher Baukredite

Bindungsfristen bei einem Bausparvertrag

Bausparverträge, die vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden:
Wenn Sie Ihren Bausparvertrag vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen haben, dann gelten für Sie 7 Jahre Bindungsfrist an die Verwendung zu wohnwirtschaftlichen Zwecken, um eine staatliche Wohnungsbauprämie zu erhalten. Anschließend steht Ihnen die Ansparsumme zur freien Verfügung, d.h. damit können durchaus auch Luxusartikel finanziert werden (z.B. Urlaubsreisen, Auto, etc.). Aus dem Vertrag resultierende Darlehensansprüche werden hingegen weiterhin nur für die wohnwirtschaftliche Verwendung gewährt.

Bausparverträge, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden:
Möchten Sie nicht auf die attraktiven Wohnungsbauprämien verzichten, dann sollten Sie wissen, dass Bausparverträge, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden, einer unendlichen Bindungsfrist unterliegen. Die Gewährung der Wohnungsbauprämie ist also hier generell an die wohnwirtschaftliche Verwendung gebunden. Das gilt jedoch nicht, wenn Sie bei Vertragszuteilung das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Dann gilt für Sie nämlich die alte Regelung.

Foto1: © Horst Schmidt - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps