Büromode für Damen – Was ist erlaubt, was tabu?

Keine Kommentare »

Der Kleiderschrank ist voll, doch ist das auch die passende Büromode? Wir sagen Ihnen, wie Sie schick ins Büro gehen und was Sie besser nicht anziehen.

Büromode für Damen - Was ist erlaubt, was tabu?


Ist im Unternehmen kein bestimmter Dresscode vorgeschrieben, bedeutet dies nicht, dass von den Mitarbeitern nicht ein angemessenes Outfit erwartet wird. Genau dies bereitet jedoch insbesondere Frauen Probleme.

Was soll man im Büro anziehen, wenn zwar nicht Kostüm und Hosenanzug vorgegeben sind, aber dennoch ein schickes, repräsentatives Outfit erwartet wird? Diese Frage stellen sich in der Berufswelt viele Frauen, zumal man gerade bei ihnen ein gewisses Gespür für Mode voraussetzt. Besonders schwer fällt den Damen die Kleiderwahl dann, wenn sie neu in einem Unternehmen sind. Um hier nicht am ersten Tag in das modische Fettnäpfchen zu treten, hilft nur eines:

Schärfen Sie bereits bei Ihrem Vorstellungsgespräch Ihre Sinne und achten Sie darauf, was andere im Unternehmen beschäftigte Frauen tragen.

Somit bekommen Sie bereits einen guten Eindruck davon, welches Erscheinungsbild der Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern erwartet. Sollte es einen bestimmten Dresscode geben, so wird Ihnen dies Ihr neuer Arbeitgeber ohnehin rechtzeitig mitteilen.



Ähnliche Themen:
» Mode und Accessoires – Was passt zusammen?
» Mode der 80er Jahre: Das ist heute wieder in
» Jacke, Hemd und Socken passend zum Anzug


Von den Outfits der Kolleginnen inspirieren lassen

Lassen Sie sich auch an Ihren ersten Tagen im neuen Job von den Outfits Ihrer Kolleginnen inspirieren. Kopieren dürfen Sie den Stil der anderen dabei natürlich nicht! Versuchen Sie stattdessen, mit der Mode auch Ihre Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Seien Sie aber nicht zu streng mit sich selbst – es kann eine Weile dauern, bis Sie Ihren individuellen Stil gefunden haben. Wertvolle Anregungen erhalten Sie vielleicht sogar bereits beim Einkaufen. Shops wie Gerry Weber präsentieren Ihre Mode nämlich immer gemeinsam mit anderen passenden Kleidungsstücken.

Gerry Weber Logo

Dos und Don’ts bei der Büromode

Dos: Das ist erlaubt bei der Kleidung fürs Büro

  • Farben tragen: Businessmode muss nicht immer schwarz oder grau sein. Vielmehr können Sie ruhig zu intensiven Farben greifen. Gehen Sie dabei ruhig mit der Mode! Am besten kombinieren Sie eine Stoffhose oder einen Rock in einer gedeckten Farbe mit einem farbenfrohen Oberteil.
  • Accessoires einsetzen: Schlichte Looks können Sie aufpeppen, indem Sie ein hübsches buntes Seidentuch oder eine Statement-Kette in Kombination mit einer schicken Lederhandtasche tragen.
  • Auf Qualität achten: Kaufen Sie lieber einige wenige hochwertige Kleidungsstücke, die Sie dann untereinander kombinieren, anstatt viele billige Teile zu erstehen. Teure Markenware muss es übrigens nicht unbedingt sein. Bürotaugliche Damenmode finden Sie zum Beispiel im Shop von Gerry Weber.

Don’ts: Was Sie besser lassen sollten

  • Zu viel Haut zeigen: Miniröcke, schulterfreie Tops und Oberteile mit großem Ausschnitt sind tabu!
  • Schlechte Qualität tragen: Ein geschultes Auge erkennt schlechte Qualität sofort – einen positiven Eindruck hinterlassen Sie so sicher nicht!
  • Zu extravagant kleiden: Viele aktuelle Trends gehören nicht ins Büro. Verzichten Sie also etwa auf wilde Animal-Prints und Colour-Blocking. Dies gilt im Übrigen auch für Ihre Frisur – unnatürliche Haarfarben oder ausgefallene Schnitte sind im Berufsleben häufig nicht gern gesehen.
  • Ungepflegtes Auftreten: Vergessen Sie niemals, Beine und Achseln zu rasieren, wenn Sie Kleider und Röcke oder ärmellose Kleidungsstücke tragen.
Foto1: © Picture-Factory - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps