Fliesen verlegen – Schritt für Schritt Anleitung

Keine Kommentare »

Fliesen verlegen lassen kann ganz schön ins Geld gehen. Deshalb sollten Sie es einfach mal selber probieren. Hier eine Schritt für Schritt Anleitung, damit nichts schief geht.

Fliesen verlegen

Lotto günstiger spielen

Fliesen verlegen gehört zu einer ziemlich zeitaufwendigen Arbeit. Meist ist es so, dass die Arbeitsleistung für einen Fachmann weitaus teurer ist, als die Fliesen an sich. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick und der richtigen Anleitung, schaffen Sie es aber auch die Fliesen alleine zu verlegen. Bevor Sie aber mit der Arbeit beginnen können, müssen Sie einige Sachen bedenken bzw. vorbereiten.

Schrecken Sie nun nicht zurück, denn das hört sich alles viel schwerer an als es letztendlich ist. Halten Sie sich einfach an unsere Tipps und Anleitungen, dann kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

» Menge der Fliesen berechnen
» Fliesen kaufen
» Benötigte Arbeitsmaterialien
» Vorbereitungen treffen
» Fliesen verlegen – Schritt für Schritt Anleitung
» Fliesen verfugen

Menge der Fliesen berechnen

Bevor Sie in den Baumarkt oder Fachhandel losziehen, sollten Sie natürlich wissen, wie viele Fliesen Sie überhaupt benötigen. Hier sollten Sie lieber großzügig kalkulieren. Bei der Berechnung der Menge sollten Sie auch immer welche als Reserve einplanen. Im Laufe der Zeit kann die ein oder andere Fliese zu Bruch gehen und diese sollten Sie dann auch austauschen. Und so berechnen Sie, wie viele Fliesen Sie benötigen:

Anzahl der Quadratmeter + 10 Prozent (5 Prozent Verschnitt + 5 Prozent Reserve)

Achtung:

Gerade bei Aktionsware sollten Sie immer vorsichtig sein und genau nachrechnen. Aktionsware wird meist nur in begrenzter Menge angeboten. Wenn Sie hier zu wenig kaufen, kann es passieren, dass Sie fehlende Fliesen nicht nachkaufen können.

Fliesen kaufen

Im Baumarkt oder Fachhandel bekommen Sie eine riesige Auswahl an Fliesen in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Größen. Hier kann jeder ganz nach seinem persönlichen Geschmack entscheiden. Wenn Sie die Fliesen selbst verlegen möchten, ist es zu empfehlen quadratische zu nehmen. Andere Formate sind gerade für Anfänger wesentlich schwerer. Bei größeren Fliesen benötigen Sie auch weniger Zeit als für kleine.

Entscheiden Sie bei der Auswahl der Fliesen aber nicht nur nach der Optik, sondern auch nach dem Raum, in welchem die Fliesen später liegen sollen. Fliesen werden nämlich noch in 4 verschiedene Abriebsklassen unterteilt. Diese geben an, wie robust und strapazierfähig diese sind. Entscheiden Sie also auch danach, wie stark die Fliesen beansprucht werden.

» Abriebsklasse 1:

Wandfliesen – Diese müssen nicht ganz so strapazierfähig sein.

» Abriebsklasse 2:

Wandfliesen und Bodenfliesen – Diese werden nur leicht beansprucht.

» Abriebsklasse 3:

Bodenfliesen mit mittelstarker Beanspruchung – Diese müssen also schon strapazierfähiger sein.

» Abriebsklasse 4:

Bodenfliesen mit starker Beanspruchung – Diese müssen sehr viel aushalten und daher sehr strapazierfähig sein.

Benötigte Arbeitsmaterialien

Zum Fliesen verlegen benötigen Sie aber nicht nur Fliesen, sondern auch guten Kleber und Mörtel, damit die Fliesen auch gut auf dem Untergrund haften. Hier eine Übersicht der Materialien, die für das Verlegen der Fliesen benötigt werden.

» Fliesenkleber:

Im Baumarkt werden Sie feststellen, dass es viele verschiedene Sorten von Kleber gibt. Sie machen grundsätzlich nichts falsch, wenn Sie einen flexiblen Fliesenkleber nehmen. Auf der Packung sehen Sie dann ein Flex-Logo in Form einer Raute. Gerade auf Estrich verlegte Fliesen benötigen unbedingt einen flexiblen Fliesenkleber.

» Mörtel:

Auch beim Mörtel ist es am einfachsten, wenn Sie sich für die flexible Variante entscheiden. Hier gibt es Fertigmischungen, die Sie mit Wasser anrühren müssen.

Auf den Verpackungen von Mörtel und Fliesenkleber ist jeweils angegeben, für welche Quadratmeterzahl eine Packung ausreicht. Somit können Sie den Bedarf ganz leicht ermitteln.

» Grundierung/Abdichtanstrich:

Wenn Sie die Fliesen auf Putz oder Gipsplatten aufbringen möchten, brauchen Sie noch eine Grundierung, damit die Fliesen auch optimal halten.

Möchten Sie hingegen Fliesen im Bad verlegen, dann benötigen Sie für die Bereiche um Badewanne und Dusche noch einen Abdichtanstrich, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann.

» Silikon:

Um später einzelne Fugen abdichten zu können, benötigen Sie noch etwas Silikon.

» Weiterhin benötigen Sie:

» Schneidmaschine
» Spitzhammer
» Schwammbrett
» Zahnspachtel
» Kunststoffeimer

» Fliesenlochzange
» Bohrmaschine
» Fliesenbrechzange
» Gummischieber
» Fliesenkreuze aus Kunststoff

Vorbereitungen treffen

Damit die Fliesen später optimal haften und eine tragfähige Basis haben, müssen Sie die zu verfliesende Fläche gut vorbereiten. Damit keine Feuchtigkeit in den Boden eindringt und die Fliesen einen besseren Halt haben, müssen Sie also eine Grundierung auf den Boden auftragen.

Nachdem die Grundierung getrocknet ist, müssen Sie parallel zur Wand in der Mitte des Raumes eine Schnur spannen. Markieren Sie auf dem Boden deren Verlauf, damit Sie später die Fliesen daran ausrichten können.

Fliesen verlegen – Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1:

Zu Beginn müssen Sie erst einmal den Fliesenkleber gemäß den Angaben auf der Verpackung anrühren und diesen dann mit dem Zahnspachtel Stück für Stück auftragen, wobei Sie sich bei der Zahnung an der Größe der Fliesen orientieren sollten. Wenn die Fliesen zum Beispiel 30 x 30 Zentimeter groß sind, dann sollten Sie einen Spachtel mit einer Zahntiefe von 10 Millimetern wählen.

Schritt 2:

Damit die Fugen schön gleichmäßig werden, werden zwischen die Eckpunkte der einzelnen Fliesen Fliesenkreuze gelegt. Das erleichtert Ihnen auch die Arbeit. Diese Fugenkreuze können Sie auch ruhig an den Stellen belassen, denn nach dem Verfugen sind sie ohnehin nicht mehr zu sehen. Nach und nach arbeiten Sie sich mit den einzelnen Fliesen nun nach vorne.

Schritt 3:

An den Wänden werden Fliesen in der Regel nur in den seltensten Fällen genau passen. Deshalb müssen diese auf die richtige Größe zugeschnitten werden. Wenn Sie beim Schneiden Wasser zufügen, vermeiden Sie eine große Staubentwicklung.

» Tipp:

Wenn Fliesen an Heizkörpern oder ähnlichen Hindernissen verlegt werden müssen, benutzen Sie am besten die Fliesenbrechzange. Messen Sie genau aus wie groß der Ausschnitt sein muss, markieren Sie ihn auf der Fliese und brechen ihn dann vorsichtig mit der Spezialzange heraus.

Fliesen verfugen

Schritt 1:

Zuerst müssen Sie den Mörtel entsprechend der Packungsangabe in einem Eimer mit Wasser anrühren.

Schritt 2:

Beginnen Sie nun damit den Mörtel aufzutragen. Beginnen Sie in einer hinteren Raumecke und arbeiten Sie sich in Richtung Tür vor. Diese Arbeit verrichtet sich am besten mit einem Schwammbrett oder einem Gummischieber.

» Tipp:

Sofort nach dem Auftragen müssen Sie Überschüsse mit einem nassen Schwamm entfernen.

Schritt 3:

Sobald Fliesenkleber und Mörtel getrocknet sind, können Sie die Ränder (entlang der Wände) mit dem Silikon verfugen.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Teppich verlegen – Schritt für Schritt Anleitung
» Anleitung zum Tapezieren – Schritt für Schritt erklärt
» Fenster abdichten – So wird’s gemacht

Foto1: © Alterfalter - Fotolia.com, Foto2: © M. Schuppich - Fotolia.com, Foto3: © PhotoSG - Fotolia.com, Foto4: © Insp.Clouseau - Fotolia.com, Foto5: © Kzenon - Fotolia.com, Foto6: © kernel - Fotolia.com, Foto7: © fräulein - Fotolia.com, Foto8: © bofotolux - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps