Kaffee in der Schwangerschaft – Wie viel ist erlaubt?

Keine Kommentare »

Frauen sollten während einer Schwangerschaft bekanntlich komplett auf Kaffee verzichten. Ein wenig Kaffee ist jedoch durchaus erlaubt. Aber wie viel genau?

Kaffee in der Schwangerschaft


Die morgendliche Tasse Kaffee beziehungsweise schwarzer Tee gehört meistens zu einem köstlichen Frühstück wie auch ein warmes Brötchen und Marmelade. Im Idealfall sollte jedoch während Schwangerschaften der Teekonsum und Kaffeekonsum eingeschränkt werden, um unnötige Risiken zu vermeiden.

Kaffeekonsum bzw. der Verzehr von koffeinhaltigen Lebensmitteln in kleinen Mengen ist zwar nicht schädlich, jedoch kann zu viel Koffein während der Schwangerschaft für Ihr Ungeborenes wesentliche Nachteile mit sich bringen. Welche Nachteile das sind und wie Sie die Lust auf Kaffee bzw. Koffein während der Schwangerschaft stillen können, erkläre ich Ihnen nun einmal etwas genauer.

Wie gefährlich ist Kaffee während der Schwangerschaft?

Kaffee gelangt direkt in den Blutkreislauf Ihres Kindes

Forscher wissen heutzutage, dass Koffein die Plazenta beziehungsweise den Mutterkuchen ungehindert passieren kann und so dem Blutkreislauf des Embryos zugeführt wird. Genießen Sie also Ihre geliebte Tasse Kaffee, befindet sich in kürzester Zeit fast die gleiche Menge Koffein im Blut Ihres Ungeborenen. Schwangerschaften werden durch mäßiges Kaffeetrinken allerdings nicht direkt in Gefahr gebracht.

Des Weiteren steht auch Tee im Fokus, da er den gleichen Wirkstoff enthält. Hier liegt das so genannte Tein (Alkaloid in den Teeblättern) jedoch in geringfügigeren Konzentrationen vor. Hiervon ist besonders der Schwarztee betroffen. Ihre Schwangerschaft sowie Ihr Ungeborenes sind laut Experten durch den Genuss von Schwarztee aber nicht gefährdet.

Geringeres Geburtsgewicht durch täglichen Koffeinkonsum

Studien englischer Forscher deuten laut Bericht im British Medical Journal darauf hin, dass die Koffein/Tein-Konsumierung während des Austragens besser vermieden werden sollte. Denn die Studie zeigte, dass die regelmäßige Zunahme von Koffein einen negativen Effekt auf das Geburtsgewicht eines Ungeborenen haben kann.

Während dieser britischen Studie wurden bei mehr als 2.600 Frauen Untersuchungen in der Schwangerschaft durchgeführt, wobei der tägliche Koffeinkonsum gezielt im Fokus stand. Um diesen exakt zu ermitteln, wurden direkt nach Einnahme des Kaffeegetränks Speichelproben entnommen sowie ausgewertet. Die ermittelten Werte lagen dabei deutlich unterhalb der aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. So zeigte das Ergebnis, dass steigender Koffeinkonsum das Gewicht Neugeborener verringerte. Wurden durchschnittlich 200 Milligramm Koffein pro Tag konsumiert, waren die Babys fast 60 Gramm leichter.

Wie viel Kaffee ist während der Schwangerschaft erlaubt?

Idealerweise verzichten Sie während der Schwangerschaft am besten komplett auf den Genuss von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken. Laut DEG (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ist Kaffee in Mengen von 300 Milligramm (etwa ein 3/4 Liter Kaffeegetränk) beziehungsweise drei Tassen mit jeweils 250 Milliliter unbedenklich.

Anders sieht es hier bei Schwarztee aus. Um 300 Milligramm Koffein/Tein zu erreichen, bedarf es täglich sechs Tassen oder 1,5 Liter dieses Getränks.



Ähnliche Themen:
» Sodbrennen in der Schwangerschaft – 12 Tipps
» Übelkeit in der Schwangerschaft – 9 Tipps
» Müdigkeit in der Schwangerschaft – 10 Tipps


Weitere koffeinhaltige Getränke

Grundsätzlich sollten Sie obendrein beachten, dass auch noch andere Lebensmittel und Getränke Koffein enthalten. Dazu zählen zum Beispiel Energy Drinks, Cola und Koffeinbonbons. Auch hierfür gilt, falls überhaupt nur geringfügig verzehren und dabei die tägliche Gesamtmenge Koffein beobachten. Um eine bessere Übersicht zu erhalten, wie viel Koffein in den einzelnen koffeinhaltigen Getränken je 100 Milliliter enthalten ist, hier eine Auflistung:

  • Kaffee – circa 80 Milligramm Koffein
  • Instant-Kaffee – circa 70 Milligramm Koffein
  • Espresso – circa 120 Milligramm Koffein
  • Mokka – circa 100 Milligramm Koffein
  • grüner und schwarzer Tee – circa 40 Milligramm Koffein
  • Cola – circa 10 Milligramm Koffein
  • Energydrink – circa 40 Milligramm Koffein
  • Kakao – circa 3 Milligramm Koffein

Weniger Kaffee trinken – So klappt’s

Wenn Sie versuchen möchten gar kein Koffein oder zumindest weniger Koffein zu konsumieren, dann sollten Sie einfach mal die nachfolgenden Tipps ausprobieren.

Tipp 1 – Entkoffeinierte Alternativen trinken:

Neben den normalen Kaffeesorten können Sie im Handel auch koffeinfreien Kaffee sowie Cappuccino finden. Greifen Sie also lieber auf diese koffeinfreien Alternativen zurück. Sie werden sicherlich auch keinen Unterschied zu den koffeinhaltigen Produkten merken.

Tipp 2 – Atemübungen/Spaziergänge machen:

Trinken Sie Kaffee hauptsächlich, um damit die Müdigkeit zu vertreiben, dann sollten Sie stattdessen lieber tiefe Atemzüge durchführen oder einen Spaziergang an der frischen Luft machen. Durch das Tanken von Sauerstoff kommt Ihr Kreislauf auch in Schwung.

Tipp 3 – Tee halb so lange ziehen lassen:

Wenn Sie nicht auf grünen oder schwarzen Tee verzichten möchten, dann sollten Sie diesen zumindest nur halb so lange ziehen lassen. Er schmeckt dann weniger intensiv, dafür enthält er aber auch weniger Koffein.

Foto1: © Sabrina Vani - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps