Riester Banksparplan – So funktioniert er

Keine Kommentare »
Riester Banksparplan - So funktioniert er

Riester Banksparplan – So funktioniert er

Die Riester-Rente wurde zu Beginn als reine Rentenversicherung angeboten. Inzwischen sind neben Fondssparplänen und Baufinanzierungsvarianten auch Banksparpläne zulässig. In der Regel hört man davon in der Werbung recht wenig. Hintergrund ist, dass ein Banksparplan praktisch kostenfrei ist, während gerade Rentenversicherungen den Anbietern und Vermittlern reichliche Provisionen bescheren.

Was also für den Kunden begrüßenswert ist, die niedrige Kostenquote, wird von Banken und Versicherungen daher weder aggressiv beworben noch angeboten. Riester-Banksparpläne finden sich in den Angebotspaletten kleinerer Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen, Großbanken nehmen davon Abstand.

Wie funktioniert ein Riester-Banksparplan?

  • Für Riester Banksparpläne gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie für alle anderen Riester-Sparpläne auch.
  • Ein Riester-Banksparplan ist ein „Sparbuch“ mit monatlicher Besparung. Nach der Ermittlung des Eigenbeitrages wird dieser in vorher festgelegten Raten eingezahlt. Sonderzahlungen sind möglich.
  • Die Verzinsung orientiert sich, eventuell mit einem leichten Abschlag, an der Umlaufrendite. Übersetzt bedeutet das, Grundlage für den Zins ist die durchschnittliche Rendite der Bundeswertpapiere.
  • Die ursprüngliche Verzinsung kann unter der einer Rentenversicherung liegen, aber: Rentenversicherungen sind mit Abschluss- und laufenden Kosten belastet. Diese Kosten gehen gerade bei kürzer laufenden Riester-Rentenversicherungen am Ende zu Lasten der Gesamtrendite. Bei einem Banksparplan fallen in der Regel noch nicht einmal Kontoführungsgebühren an.
  • Banksparpläne sind hinsichtlich der Kosten also absolut transparent.
  • Der Gesetzgeber sieht vor, dass Riester-Verträge von einem Anbieter auf einen anderen übertragen werden können. Sollte sich die Verzinsung bei dem gewählten Anbieter im Gegensatz zu anderen Mitbewerbern nicht zur Zufriedenheit entwickeln, ist der Wechsel wesentlich einfacher möglich als bei anderen Riester-Varianten.
  • Banksparpläne können auch im Rahmen des „Wohn-Riesters“ verwendet werden.
  • Am Ende der Ansparphase wird, ähnlich wie bei einem Fondssparplan, ein Teil des Guthabens in eine Rentenversicherung gewandelt, um den Langlebigkeitsfaktor zu gewährleisten.
  • Die Auswahl der Anbieter und der Abschluss eines Riester-Banksparplans sind völlig unkompliziert über das Internet möglich.

Wer Wert auf möglichst niedrige Kosten legt, völlige Transparenz wünscht, oder altersbedingt nur noch eine relativ kurze Zeit sparen wird, trifft mit einem Riester-Banksparplan die beste Wahl.

Foto1: © Felix Jork - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps