Steuererklärung 2012 – 4 Tipps wie Kinder Steuern sparen helfen

Keine Kommentare »

Kinder verursachen Kosten. Wie sich Eltern diese Ausgaben in der Steuererklärung 2012 zurückholen und ihr Nachwuchs somit beim Steuern sparen hilft, erfahren Sie hier.

Steuererklärung 2012 - 4 Tipps wie Kinder beim Steuern sparen helfen

Lotto günstiger spielen

Wer Kinder hat, bekommt Kindergeld – man kann fast sagen, ob er will oder nicht. Wer aber über das Kindergeld hinaus noch staatliche Vergünstigungen in Anspruch nehmen möchte, muss dies schon eigeninitiativ tun.

Die anstehende Steuererklärung für das abgelaufene Jahr 2012 ist dazu ein guter Aufhänger. Es bieten sich einige Positionen in der Steuererklärung 2012, die Kinder als steuermindernden Faktor berücksichtigen. Wie Sie sich einen Teil der jährlichen Kosten zurückholen, verraten unsere vier Tipps.

  1. Kinderbetreuungskosten sind Sonderausgaben

    Kinderbetreuungskosten sind SonderausgabenSollten Ihre Kinder das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können Sie alle Ausgaben für die Kinderbetreuungskosten bis zu einer Höhe von 4.000 Euro als Sonderausgaben geltend machen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass nur zwei Drittel der Gesamtausgaben anerkannt werden. Mit anderen Worten, Aufwendungen bis zu einer Höhe von 6.000 Euro sichern die höchste Steuerminderung. Unter Kinderbetreuungskosten fallen die Aufwendungen für eine Tagesmutter, Babysitter, offene Ganztagsschule, Kindergarten, Hort oder Krippe.

  2. Finanzielle Unterstützung = außergewöhnliche Belastung

    Finanzielle Unterstützung = Außergewöhnliche BelastungNicht immer ist der Nachwuchs schon flügge, auch wenn er bereits älter als 25 Jahre ist. Gründe dafür können das Studium, ein Praktikum ohne Bezahlung oder eine weitere Ausbildung sein. Sollten sich ihre Kinder in einer dieser Situationen befinden, können Sie Unterstützung bis zu einer Höhe von 8.004 Euro als außergewöhnliche Belastung dem Fiskus gegenüber in Anrechnung bringen. Haben die jungen Leute zusätzliche eigene Einkünfte, bleiben diese bis zu einer Höhe von 804 Euro jährlich anrechnungsfrei. Lebt Ihr Kind auch noch in Ihrem Haushalt, müssen Sie noch nicht einmal Nachweise erbringen, das Finanzamt akzeptiert den Höchstbetrag ohne Nachweis.

  3. Schulgeld für Privatschule steuerlich absetzbar

    Schulgeld ist steuerlich absetzbarPrivatschulen sind teuer, erfreuen sich aber immer größerer Beliebtheit. Das Schuldgeld können Sie bis zu einer Höhe von 30 Prozent, maximal jedoch bis 5.000 Euro in Anrechnung bringen. Das gilt übrigens auch, wenn es sich um eine Unterbringung in einem Internat im EU-Ausland handelt.

  4. Mit einer Schenkung langfristig Steuern sparen

    Mit einer Schnekung langfristig Steuern sparenLosgelöst von den laufenden Aufwendungen, die steuerlich absetzbar sind, können Sie über Ihre Kinder aber auch langfristig Steuern sparen. Das Stichwort lautet „Schenkung“. Bis zu 400.000 Euro können Eltern alle zehn Jahre schenkungssteuerfrei auf die Kinder übertragen. Diese Summe gilt übrigens pro Elternteil! Er ist bei Immobilienbesitz in Kombination mit Sparvermögen interessant. Für Großeltern gilt ein Freibetrag von 100.000 Euro. Der Vorteil der Schenkung liegt auch darin begründet, dass bereits mit Geburt in Deutschland Steuerpflicht besteht. Im Rahmen der Schenkung, auch auf ein Neugeborenes spart dies im Jahr 8.841 Euro. Zu beachten sind dabei jedoch die Freigrenzen für die kostenfreie Mitversicherung in der Krankenversicherung, welche bei 4.500 Euro pro Jahr liegen.

Foto1: © sinuswelle - Fotolia.com, Foto2: © sdenness - Fotolia.com, Foto3: © Sebastian Wolf - Fotolia.com, Foto4: © Kzenon - Fotolia.com, Foto5: © Smileus - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps