Weihnachtsbaum selbst schlagen – Tipps zur Baumwahl und Sicherheit

Keine Kommentare »

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür den Weihnachtsbaum lieber selbst zu schlagen statt einfach beim Händler um die Ecke zu kaufen. Das ist leichter gesagt als getan. Welche Tannen sich am besten eignen und welche Regeln Sie beachten müssen, erfahren Sie hier.

Weihnachtsbaum selbst schlagen

Lotto günstiger spielen

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Undenkbar! Neben den Geschenken und der gemeinsamen Zeit mit der Familie gehört auch der traditionelle Weihnachtsbaum zum Fest dazu. Aber welchen? Kiefer oder die teure Nordmanntanne? Bloß nicht wieder so einen hässlichen Baum wie letztes Jahr! Dieses Mal suchen wir den Tannenbaum gemeinsam aus!

Diese Diskussion kennen sicher die meisten von Ihnen. Schließlich soll es nicht irgendein Baum werden, sondern der Schönste und Beste von allen. Mit sattgrünen Nadeln, einer gleichmäßigen Wuchsform und viel Platz, um seinen Christbaumschmuck anzubringen.

Den Weihnachtsbaum selbst ausgesucht und gefällt zu haben, macht viele Männer besonders am Weihnachtsabend stolz. Sie dürfen aber nicht einfach mit Sack und Pack in den Wald wandern und wild drauf los schlagen. Hierbei gibt es einige wichtigen Dinge zu beachten.

Weihnachtsbaum fällen – Das sollten Sie wissen

Genehmigung zum Weihnachtsbaum schlagen

Sie haben bei einem Waldspaziergang Ihren perfekten Weihnachtsbaum gefunden? Bevor Sie den Baum fällen, müssen Sie sich eine Genehmigung vom Forstamt oder beim zuständigen Revierförster holen. Wenn Sie ohne Genehmigung erwischt werden, droht Ihnen eine saftige Geldstrafe. Gerade zu Weihnachten sollte man diese Extra-Ausgabe doch vermeiden.

Traditionelles Weihnachtsbaum schlagen in Ihrer Nähe

In vielen Orten wird kurz vor Weihnachten zum traditionellen Weihnachtsbaum schlagen eingeladen. Ein Blick in die örtliche Zeitung verrät, wann und wo dieses kleine Fest veranstaltet wird. Oft wird sogar mit Glühwein und Bratwurst für das leibliche Wohl der fleißigen Baumfäller gesorgt.

Arten von Weihnachtsbäumen

Wenn Sie auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum sind, dann haben Sie die Qual der Wahl. Der Wald ist groß und die Bäume haben die unterschiedlichsten Eigenschaften. Die größten Unterschiede liegen wohl im Aussehen und in der Haltbarkeit. Hier die 4 besten Weihnachtsbäume für das eigene Heim.

Nordmanntanne
Die Nordmanntanne gehört zu den beliebtesten Weihnachtsbäumen. Sie zeichnet sich besonders durch die lange Haltbarkeit und der gleichmäßigen Wuchsform aus. Die tiefgrünen, weichen und glänzenden Nadeln sind ein weiteres Erkennungsmerkmal der Nordmanntanne.

Weihnachtsbaum selbst schlagen Nordmanntanne

Die Nordmanntanne ist besonders durch die weichen und sattgrünen Nadeln beliebt

Die nichtduftende Tanne braucht ungefähr 12 bis 15 Jahre, um eine optimale Haushaltsgröße zu erreichen. Aus diesem Grund gehört sie auch zu den teuersten Weihnachtsbäumen auf dem Markt. Die Nordmanntanne ist besonders bei Familien mit Kindern sehr beliebt, da die Nadeln nicht stechen und die Kleinen sich nicht verletzen können.

Blaufichte
Die Blaufichte gehört zu den Klassikern unter den Weihnachtsbäumen. Zu erkennen ist sie an den blauschimmernden und stark stechenden Baumnadeln. Im Wohnzimmer vertreibt die Blaufichte einen intensiven Waldgeruch. Ob duftend oder störend ist natürlich reine Geschmackssache.

Weihnachtsbaum selbst schlagen Blaufichte

Die Blaufichte überzeugt mit blau-schimmernden Nadeln

Die Blaufichte weist eine mittlere Haltbarkeit auf und liegt preislich deutlich unter der Nordmanntanne. Durch die stabilen Äste ist diese Tanne perfekt für schweren Baumschmuck und echte Kerzen geeignet.

Fichte
Die Fichte gehört zu den preiswertesten Weihnachtsbäumen auf dem Markt. Dies wiederum macht sich aber auch in der Haltbarkeit bemerkt. Nach nur wenigen Tagen im warmen Zimmer fängt die Fichte an zu nadeln.

Weihnachtsbaum selbst schlagen Fichte

Die Fichte ist erkennbar an den dunkelgrünen nur leicht stechenden Nadeln

Erkennbar ist die Tanne an den dunkelgrünen und nur leicht stechenden Nadeln. Wenn Sie sich für eine Fichte als Weihnachtsbaum entscheiden, sollten Sie die Tanne erst wenige Tage vor dem Fest schlagen. Lassen Sie die Fichte dann bis zum Aufstellen draußen oder in einem kühlen Raum stehen.

Nobilistanne
Die Nobilistanne wird auch Edeltanne genannt. Der Baum sticht heraus durch seine sattgrünen, silbrigen und stahlblau-schimmernden Nadeln. Die Nobilistanne ist ein echter Hingucker an einem Weihnachtsabend. Preislich liegt die Tanne ähnlich wie die Nordmanntanne. In der Haltbarkeit kann sie hier jedoch noch ein wenig mehr punkten. Bis zu 3 Monaten halten die Nadeln am Baum.

Weihnachtsbaum selbst schlagen Edeltanne

Die Edeltanne glänzt mit silber-schimmernden Baumnadeln

Das besondere an der Nobilistanne ist wohl der herrliche Orangenduft. Den Duft können Sie sogar noch intensivieren, indem Sie die am Stamm befindlichen Harztaschen mit einer Nadel anpieksen.



Ähnliche Themen:
» Kaminholz selber machen – Schritt für Schritt zum eigenen Brennholz
» 8 Tipps für mehr Sicherheit beim Heimwerken
» Werkbank selber bauen – 5 Tipps


Weihnachtsbaum selbst schlagen

Egal, ob in der großen Menge geschlagen oder einen Baum beim Spaziergang gefunden, das Ereignis an sich ist schon etwas besonderes. Wenn Sie Ihren perfekten Tannenbaum gefunden haben, können Sie sich ans Fällen machen. Dazu benötigen Sie:

  • eine scharfe Axt
  • eine Handsäge
  • robuste Handschuhe
  • wetterfeste Kleidung
  • Seil oder Netz zum Einwickeln des Baumes
  • ausreichend großes Fahrzeug zum Abtransportieren

So und nun können Sie endlich Ihre Kräfte unter Beweis stellen!

  • Schritt 1: Bevor Sie Hand anlegen, sollten Sie den Weihnachtsbaum einmal kräftig schütteln, um lose Nadeln, Schnee und Schmutz zu entfernen.
  • » Tipp: Damit es beim Anpacken nicht piekt und zwickt, sollten Sie Arbeitsschutzhandschuhe tragen. So können Sie den Baum ohne Schmerzen fest greifen. Und Axt-sichere Schuhe sind ebenfalls dringend zu empfehlen.
    Mein Mann bestellt sich seine Schutzkleidung immer gern bei http://www.engelbert-strauss.ch/arbeitskleidung.html. Deren Schutzkleidung ist immer sehr hochwertig und trotzdem bezahlbar.
  • Schritt 2: Am besten ist es, wenn Sie Ihren Weihnachtsbaum unter Spannung schlagen. Drücken Sie mit dem linken Arm etwas gegen den Baumstamm, sodass er sich beugt. Hier könnte auch eine zweite Person eine Hilfestellung geben.
  • Schritt 3: Nun können Sie mit der Axt den ersten schrägen Schlag ansetzen. Achten Sie darauf, dass die Axt nach unten in Richtung der Holzfasern zeigt.
  • ➤ ACHTUNG!
    Passen Sie auf, dass Sie den Baum im richtigen Winkel schlagen, sodass niemand im nahen Umfeld verletzt wird.
  • Schritt 4: Jetzt kommt die Handsäge zum Einsatz. Sägen Sie den Baum nun gerade ab und bereiten Sie das Ende gleich für den Baumständer vor. So haben Sie zu Hause nicht den ganzen Dreck.
  • Schritt 5: Wenn Ihr Weihnachtsbaum nun gefällt auf dem Boden liegt, muss er nur noch eingewickelt werden. Das können Sie mit einem Seil oder aber auch mit einem Netz machen. Beim traditionellen Weihnachtsbaumschlagen-Event sind oft die speziellen Vorrichtungen und Netze vorhanden. Erkundigen Sie sich hier am besten im Vorfeld.

» Tipp: Wenn Sie alleine im Wald sind, sollten Sie für den Notfall ein Erste Hilfe-Paket dabei haben. Wenn Sie sich verletzen, haben Sie gleich das nötige Verbandsmaterial zur Hand.

Vorsicht mit Kindern!

Das Weihnachtsbaum schlagen ist für Kinder genauso spannend und aufregend wie für Sie selbst. Sie wollen überall dabei sein und alles live mit erleben. Beziehen Sie Ihr Kind zu Beginn des Schlagens mit ein. Wenn es dann aber ans Sägen geht, sollten Sie Ihr Kind außer Reichweite bringen. Ist der Baum gefällt, können die Kinder ruhig wieder am Geschehen teilnehmen.

Fazit

Sich den Weihnachtsbaum selbst zu schlagen, kann ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie werden. Oft kommt hier sogar die erste vorweihnachtliche Stimmung zustande. Am Heiligabend können Sie dann zusammen vor dem geschmückten Weihnachtsbaum sitzen und das Fest in vollen Zügen genießen.

Foto1: © Peter Atkins - Fotolia.com, Foto2: © Omika - Fotolia.com, Foto3: © Melastmohican - Fotolia.com, Foto4: © ril - Fotolia.com, Foto5: © petrabarz - Fotolia.com

Kommentiere diese Tipps