Aktienfonds Erklärung – So funktioniert die Geldanlage

Wenn das Thema Wertanlagen auf den Tisch kommt, höre ich häufig die Frage, worum es sich bei Aktienfonds handelt. Hier finden Sie eine einfach formulierte Erklärung.

Aktienfonds Erklärung: So funktioniert die Geldanlage

Aktienfonds sind als Geldanlage vor allem für diejenigen zu empfehlen, die keine Zeit haben sich permanent darum zu kümmern. Die Verwaltung übernehmen Fondsmanager, so dass auch „Laien“ die Möglichkeit haben, in den Handel mit Wertpapieren einzusteigen.

Um Gewinne mit Aktienfonds zu erwirtschaften, empfehlen Experten eine längerfristige Anlage. Sie haben aber jederzeit die Möglichkeit, Ihren Fondsanteil zu verkaufen. Allerdings müssen Sie sich dann mit dem jeweils aktuellen Wert zufrieden geben.

Aktienfonds Definition: Was genau ist das?

Aktienfonds gehören zu den offenen Fonds, was bedeutet, dass mehrere Anleger gemeinsam ein größeres Vermögen bilden können. Der Fonds wird von einer Kapitalgesellschaft auferlegt, die wiederum das Kapital in Aktien investiert. Der Geldanleger investiert also in ein Aktienpaket und muss so nicht mehrere einzelne Aktien kaufen. Er ist dann automatisch an mehreren Aktiengesellschaften beteiligt. Welche Aktien ge- oder verkauft werden, entscheidet der Fondsmanager.

Aktienfonds einfach erklärt

Um das Verlustrisiko zu minimieren, sind in einem Aktienfonds mehrere verschiedene Aktien enthalten. Stellen Sie sich das Ganze wie einen großen Topf vor, in den Anleger gemeinsam investieren. Um Gewinn zu erzielen, muss man dann aber etwas Geduld aufbringen. Im Gegenzug ist der Aktienfonds dafür relativ stabil, sprich Sie verlieren Ihr angelegtes Geld deutlich langsamer, wenn überhaupt. Für den Aktienkauf- und verkauf sind sogenannte Fondsmanager zuständig. Der Anleger muss sich mit der Materie also nicht zwingend auskennen. Hinzu kommt, dass Sie keine riesigen Summen benötigen um in das Aktienfondsgeschäft einzusteigen. Allerdings wird beim Erwerb von Fonds häufig ein Ausgabeaufschlag fällig, den Sie bei Ihrer Investition nicht vergessen dürfen. Gute Fondsanbieter wie Fondsvermittlung24 geben allerdings 100% Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. So entfällt diese Gebühr komplett.


Ähnliche Themen:
» Gold kaufen – 8 Tipps für Einsteiger
» Bausparen mit Riester – Wie funktioniert das?
» Mit dem Depotvergleichsrechner jährlich sparen


Anlageformen bei Aktienfonds

Wer in Aktienfonds investiert, erwirbt quasi Anteile von Unternehmen. Die Art der einzelnen Fonds wird dabei unterschieden.

➥ Regionale Aktienfonds

Wie der Name es erahnen lässt, investieren Sie bei diesen Aktienfonds in eine bestimmte Region oder auch in ein bestimmtes Land. Nutzt der Aktienfonds beispielsweise Russland als Anlageregion, so können die Fondsmanager auch nur Anteile russischer Unternehmen erwerben.

➥ Branchenfonds

Sollen es Branchenfonds sein, so investieren Sie das Kapital in eine klar definierte Branche, zum Beispiel der Pharmaindustrie, Energieunternehmen oder Technologiekonzerne. Findet der Fondsmanager einen Wirtschaftszweig der gerade im Aufwind steckt, wird er in diesen investieren und so Ihre Geldeinlage vermehren.

Auswirkungen durch den Leverage-Effekt

Der sogenannte Leverage-Effekt (Hebelwirkungseffekt) hat einen positiven Einfluss auf die Wertsteigerung, weil abhängig vom Kurs der Aktien geringe oder hohe Anteile gekauft werden. Bei einer monatlichen Beteiligung von beispielsweise 100 Euro und einem Kurs von 50 Euro können Sie zwei Anteile kaufen. Sinkt der Kurs nun im nächsten Monat auf 25 Euro, so können Sie vier Anteile kaufen. Achten Sie jedoch vor dem Kauf auf die Kosten, denn meistens gibt es Aufschläge und auch Gebühren, die Sie zahlen müssen. Diese mindern logischerweise Ihren Gewinn. Deshalb sollten Sie sich immer für Aktien entscheiden, die bei niedrigen Kosten einen hohen Gewinn versprechen. Der eigentlich positive Hebeleffekt birgt aber auch ein gewisses Risiko. Mehr dazu hier.

Aktienfonds: Vorteile und Nachteile auf einen Blick

VorteileNachteile
höhere Renditeaussichten❒ höheres Risiko durch Kursschwankungen
❒ hohe Flexibilität (schneller An- oder Verkauf möglich)❒ relativ teuer, wenn Ausgabeaufschlag und Gebühren hinzu kommen
❒ kein Fachwissen notwendig (Branchenfonds)❒ Wertschwankungen
❒ Risikostreuung durch Kauf einzelner Anteile am Fonds❒ Kontrolle des eingesetzten Kapitals erfolgt ausschließlich über den Fondsmanager
❒ keine großen Summen für den Einstieg notwendig❒ nicht geeignet als kurzfristige Geldanlage

Übrigens:
Sollte die Fondsgesellschaft bankrott gehen, beeinflusst dies den Wert Ihrer Fondsanteile nicht. Vermögen der Fondsgesellschaft und Wert der Fondsanteile werden nämlich strikt getrennt.

Über Ringo 279 Artikel
Ringo ist der Betreiber von Tipps.net und versucht bereits seit 2001 das Internet mit Tipps und guten Ratgebern ein wenig hilfreicher zu machen. Seine Themen liegen bevorzugt in den Bereichen Finanzen, Auto und Heimwerken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.